Barbos – bunt, unsere Hilfe für Flüchtlingskinder

Die Barbos – Stiftung zur kreativen Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen bietet das Projekt Barbos ist bunt für traumatisierte Flüchtlingskinder aus Krisengebieten an.

So sollen Kinder sein

  • Kinder sollen glänzende Augen haben.
  • Kinder sollen freudig, unbeschwert und neugierig auf die Welt zugehen können.
  • Kinder sollen sich in einer stabilen Gemeinschaft aufgehoben und sicher fühlen.
  • Sie sollen von dieser Gemeinschaft geschützt, gefördert und wertgeschätzt werden.

Für Flüchtlingskinder aus Krisengebieten bestehen diese Bedingungen nicht oder nicht mehr. Im Gegenteil, die Kinder haben verstörende und traumatische Erfahrungen gemacht und sind entwurzelt. Ihre Erfahrung von Haltlosigkeit setzt sich in den Ankunftsländern weiter fort.

Was wollen wir?

Die Barbos – Stiftung möchte diese Flüchtlingskinder durch kreativ- und kunsttherapeutische Angebote begleiten und ihnen dadurch die Möglichkeit geben, in einem geschützten, therapeutischen Rahmen

  • sich in ihren belastenden oder traumatischen Erfahrungen zeigen zu können,
  • durch ihren eigenen, aktiven und kreativen Ausdruck ihre persönlichen Stärken, Kompetenzen und Ressourcen wahrzunehmen,
  • sich in ihrer Selbstwahrnehmung und Selbstorganisation konstruktiv auszurichten,
  • und in folge dessen ihre Selbstwirksamkeit und Selbstermächtigung zu aktivieren.

Welche Wirkungen wollen wir erzielen?

Durch verschiedene kreativ- und kunsttherapeutische Methoden (Malen, Gestalten mit Tonerde oder anderen Materialien, Maskenbau etc.) vermitteln wir den Kindern spontan, individuell und authentisch

  • den tiefen Zugang zu sich selber, d.h. zu positiver, stärkender Selbsterfahrung
  • die Aufhellung ihrer aktuellen Lebenssituation und ein Ankommen im hiesigen Umfeld,
  • die Bewältigung der neuen Anforderungen ihres Alltags und eine bessere soziale Einglierderung,
  • die positive Teilhabe an Bildungsangeboten
  • eine Entlastung der Familien.

Struktur unseres Angebots

Ort

Wir bieten unsere kunsttherapeutische Unterstützung in Gemeinschaftsunterkünften und anderen sozialen Einrichtungen in München und Umland an.

Teilnehmerzahl

Wir arbeiten mit Kleingruppen bis zu sechs Kindern. Den Kontakt zur Barbos – Stiftung stellt die Einrichtung im Einverständnis mit den Erziehungsberechtigten her.

Zeit

Regelmäßig einmal wöchentlich erhalten die Kinder für zwei Stunden die Gelegenheit mitzumachen.

Dauer

Das Projekt wird zunächst fortlaufend für ein Jahr angeboten. Es ist in vier Teileinheiten von je drei Monaten gegliedert. Die Fortsetzung der Teilnahme eines Kindes sowie die Fortführung des Gesamtprojektes können an dieser Schnittstelle jeweils von allen Beteiligten neu entschieden werden.

Mitarbeiter

Für dieses Projekt beauftragt und honoriert die Barbos – Stiftung kunsttherapeutische Fachkräfte. Ihre Arbeit wird regelmäßig supervidiert und fachlich unterstützt.

Unsere Aktivitäten in der Flüchtlingshilfe

Die Barbos – Stiftung hat ab Oktober 2015 ein Jahr lang unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in einem von der „hpkj“ geleiteten Flüchtlingsheim in München – Neuhausen mit kunsttherapeutischen Mitteln betreut. Einmal wöchentlich wurde den jungen Menschen eine Malwerkstatt angeboten, bei der sie einen freien Ausdruck für das finden konnten, was sie innerlich bewegte. Buben wie Mädchen nahmen dieses Angebot gerne und regelmäßig wahr.

Unser zweiter Aktionsschwerpunkt war das für die erste Flüchtlingswelle provisorisch errichtete Asylbewerberheim in Daglfing. Dort hatten wir für unser Malangebot für die kleinen Kinder einen Bauwagen organisiert, um ihnen einen eigenen, intimen Raum zu schaffen, den sie auch sonst bespielen können.

Bei unserer Unterstützung der traumatisierten Kinder vertrauen wir grundsätzlich auf die Lebenskräfte und die Regenerationsfähigkeit der kindlichen und jungen Seelen und bemühen uns, den Kindern und Jugendlichen durch unsere Angebote positive, stärkende und zukunftsweisende Erfahrungen zu vermitteln.

Seit dem Jahresbeginn 2017 steht unser Bauwagen in der Flüchtlingsunterkunft in der Burgauerstr. in Daglfing. An 5 Wochentagen öffnet er sich für 5 Gruppen von Kindern, die mit Hilfe der Kunsttherapeutinnen viele Techniken und Möglichkeiten des Ausdrucks erlernen, wie die folgenden Fotos zeigen.
Und mehr noch: er ist der Seelenort und ein Stück Heimat für diese entwurzelten Kinder geworden, in der sie ihre tiefsten Nöte und ihre besten Fähigkeiten ausdrücken und ausleben können. Sie entwickeln Empathie, Hilfsbereitschaft und Solidarität mit den anderen Kindern, auch wenn es manchmal Streit und Geschrei gibt.