Arbeit am Tonfeld®

Die Arbeit am Tonfeld® ist eine eigenständige Methode, die in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Prof. Heinz Deuser entwickelt wurde.

Das Tonfeld ist ein rechteckiger Kasten, der flach mit Tonerde gefüllt ist.

Der feste, begrenzte Raum und das formbare Material der Tonerde bieten den berührenden Händen unmittelbar Halt. Und mehr noch: Das ursprüngliche Material der Tonerde spricht alle Sinne direkt an. Über die Berührungen mit den Händen, die sich ganz spontan ergeben, wird ein Zugang sowohl zum Körpergeschehen als auch zu tiefen Empfindungen und Erfahrungen geschaffen.

Da jede Berührung eine Beziehung zum Berührten herstellt, treten in der Arbeit am Tonfeld biographisch bedingte, entwicklungshemmende Beziehungserfahrungen in den Bewegungen der Hände konkret und unmittelbar in Erscheinung. Auf diese Weise können sie im eigenen Umgang und Gestalten in der Tonerde kreativ und lösungsorientiert umgestaltet und verwandelt werden. So macht jeder, Erwachsene ebenso wie Kinder und Jugendliche, in dieser Arbeit einen individuellen, ihm gemäßen Wachstums- und Entwicklungsprozess. Erfahrungsgemäß führt dieser zu baldigen positiven Veränderungen in der Selbstwahrnehmung und im Verhalten.

Die Kinder begegnen sich in dieser Arbeit selbst, in ihrer Sinnenhaftigkeit und Leiblichkeit, in ihrer seelischen Ordnung und Struktur, in ihrer Handlungs- und Beziehungskompetenz und in der ihnen ganz eigenen Kreativität. Dadurch werden sie sich ihrer selbst inne und gewiss und zwar als ein Mensch, der etwas wert ist, der etwas leisten und lösen kann, etwas bewegen kann und der, gestärkt durch diese Erfahrung sich neu in die Gemeinschaft einordnen kann, ohne zu fürchten, sich selbst dabei zu verlieren oder unterzugehen.

Diese Veränderungen werden auch von ihrer Umwelt, den Eltern, dem Kindergarten oder der Schule wahrgenommen. Erzieher und Lehrer melden zurück, dass die Kinder bzw. Jugendlichen durch die Arbeit am Tonfeld weniger aggressiv oder zappelig oder verschlossen geworden sind, mehr Struktur gewonnen haben, sich besser in ihre Gruppe einfügen, Freunde oder Freundinnen gewonnen haben oder bessere Schulleistungen erbringen.